… Installation Manager: Softwareverteilung leicht gemacht

Menu:Home/… Installation Manager: Softwareverteilung leicht gemacht

… Installation Manager: Softwareverteilung leicht gemacht

Gemeinsam mit Jan und Andreas habe ich mir mal angeschaut, was denn so von meinen Illusionen (Hörensagen) wirklich umgesetzt wurde. Zielsetzung des Installation Managers ist offenbar nicht nur die Softwareverteilung, sondern die Verteilung von Updates, Grundeinstellungen der Programme für unterschiedliche Profilgruppen und das möglichst „bandbreitenschonend“.

Installiert wird erstmal jedes Programm und Clientfeature auf dem Server, welches man eventuell verteilen möchte. Ebenso kann dort die app.xml angepasst werden.

Bildschirmfoto 2010-03-25 um 13.37.47

Der Installationmanager ist ein zusätzliches MSI Paket, welches einen weiteren Reiter im FD-Config Utility anlegt. Dort können wahlweise vom Profil einzelne Komponenten und Plugins in ein Profil mit Maschinenbezug (Hier Standard) hinzugefügt werden. Der Updatespeicher kann dann aktualisiert werden und Clients können sich jetzt automatisch neue Programmbestandteile installieren. Sollte ein Programm noch überhaupt nicht installiert sein, so wird das komplette MSI Paket installiert. Sollten nur einzelne Bibliotheken getauscht werden, geschieht ein Update der jeweiligen Bibliothek über den Vergleich des Hashwerts. So werden nicht umständlich vom Client jedes Mal MSI-Pakete geladen. Auch eine Deinstallation von Programmbestandteilen kann über das Tool stattfinden. Das ganze geschieht clientseitig über einen Dienst mit Systemrechten, der im Fall eines Updates des WinClients den Anwender über ein Popup benachrichtigen kann. Updates finden wahlweise Zeitplangesteuert oder während des Programmstarts statt.

By | 2010-03-25T14:48:08+00:00 25.03.2010|Allgemein, FileDirector|Kommentare deaktiviert für … Installation Manager: Softwareverteilung leicht gemacht

About the Author:

John Lose
John Lose ist Informationstechnologe und Datenreisender. Manche mögen ihn als "Aluhut-Träger" bezeichnen, denn er mag nur kleine Rechenzentren, die er selbst kennt. Public Clouds kommen für Ihn höchstens für Webseiten in Frage. John ist Katzenliebhaber, hat aber keine Katze, fährt gerne nach Südfrankreich und hört Tech-House. Mehr über John Lose erfährst Du in seiner Vita.  Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, so kannst Du auch Danke sagen, wenn Du möchtest:  >> Dankeschön <<.