Update9: #Volvo, 40tkm, deutliche Zweifel: Probleme mit der #Bremse, #CitySafety, #Kollisionswarner, #LaneAssist

Menu:/Update9: #Volvo, 40tkm, deutliche Zweifel: Probleme mit der #Bremse, #CitySafety, #Kollisionswarner, #LaneAssist

Update9: #Volvo, 40tkm, deutliche Zweifel: Probleme mit der #Bremse, #CitySafety, #Kollisionswarner, #LaneAssist

Es gab bereits zwei Artikel zu meinem Fahrzeug. Im Moment wandelt sich die positive Sichtweise über Volvo und den V40D4 (C1-Plattform) zunehmend. Auch mein erster Blogeintrag scheint sich nicht zu bewahrheiten, er stimmt so einfach nicht mehr. Wir haben nunmal Kundentermine, davon leben wir. Das Auto muss rollen. Doch das tut es nicht mehr, jedenfalls nicht im gesetzlichen Rahmen.

9 Updates, letzte Aktualisierung am 01.09.2016

Vorweg: Danke für die vielen Leser aus dem Volvo-Forum.de – Facebook. Ihr habt diese Seite jetzt knapp 2500 Mal abgerufen :o :o #WTF???, ich habe mich deshalb ein wenig erschrocken – Diese Besucherzahlen von Facebook kannte ich so noch nicht, ebenso wie Euch. Auf Facebook hab‘ ich ja nicht so die Reichweite, da bin ich eher „privat“ und nicht ganz so öffentlich unterwegs, wie hier. Also, hallo, hier bin ich. Ebenso ein großes Dankeschön für Euren konstruktiven Dialog mit mir in Euren Direktnachrichten – habt nur ein wenig Geduld mit mir, ich kann frühestens spätabends antworten, tagsüber muss ich Geld verdienen und ich versuche, zumindest Facebook auf meinen direkten Freundeskreis zu begrenzen.
Volvo-Fahrer sind ja wirklich nett, kann ich so festhalten ;-) Ich möchte Euch nun noch mitgeben, dass es sich hierbei um meine ganz persönlichen Erfahrungen handelt, die Ihr z.T. ja leider auch teilt. Dennoch, Bestätigungen sind zwar toll, aber bei Volvo muss nicht zwangsläufig alles schlechter geworden sein, nur weil die Chinesen den Betrieb übernommen haben (Der VEA-Motor z.B. ist allererste Sahne, die Automatikgetriebe sind’s ebenso, wie ich finde). Wenn etwas schlecht ist, schreibt sich das immer schnell, viel weniger schreibt sich, wenn etwas gut ist. Ich bin hier wirklich nur ein kleiner Punkt im großen Netz. Da ich Technologe bin, schreibe ich aber viel mehr über „technische“ Dinge, die ich super finde oder wie man etwas lösen kann. Sicher, meinen zentralen Kritikpunkt (Bremse) bestätigt Ihr ja auch, aber einiges davon hier ist sicher auch vom Händler abhängig oder einfach blöd gelaufen. Also biba, Ihr Lieben, XOXO

Das Auto ist nicht schlecht, bitte nicht falsch verstehen. Es kann einiges, was andere Fahrzeuge nicht können. Doch ein Mangel, der wird immer sichtbarer und auch immer unangenehmer. Mein erster – sehr überschwänglicher Artikel – findet sich hier: Link. Mein zweiter, bereits enttäuschter Artikel befindet sich hier: Link.

Der Wagen hat ein Problem. Die Verarbeitungsqualität ist es nicht, wohl aber der Umgang mit dem Kunden und ein Sparen am Material bei elementaren Dingen. Meine ersten Besuche bei Link waren – wie bereits dokumentiert – schon weniger erfreulich, hinzu kommt, dass die durchgeführten Arbeiten bei Link schlampig waren, wie ich insbesondere im Nachgang feststellen musste.

Autohaus Link/ Kamerasystem

Ich bin bei exakt 40tkm genötigt worden, einen Händler anzufahren. Eigentlich schon eher, da ich die letzten 8tkm mit einer Höchstgeschwindigkeit von 130 auf der Autobahn unterwegs bin, da ich der Meinung bin, dass die Bremsanlage einer höheren Belastung nicht mehr standhält. Das äußert sich in einem Verbrauch von leider immer noch 7,5 Litern. Auch ich kann ein Bremsabbild lesen und Link hatte mich, trotz der Bemängelung derselben wieder vom Hof geschickt. Sie versprachen zwar noch, sich zu melden, taten das aber nicht – bzw. auf einen Rückruf warte ich bis heute. Ich könne so ja fahren. Die Bremsanlage wurde von Link bereits einmal getauscht, wegen desselben Fehlers. Dennoch, heute sollte es zunächst um einen anderen Fehler gehen.

Im aktuellen Fall ist die komplette Kameraelektronik ausgefallen. Das bewirkt nicht nur, dass City-Safety nicht mehr funktioniert, sondern auch der Kollisionswarner, der Lane-Assist und einige weitere, sicherheitskritische Elemente. Ich entschied mich, nicht mehr Autohaus Link anzufahren, sondern Autohaus Weide, da der junge Meister die Schäden durch die Inspektion von Link innerhalb weniger Minuten repariert hatte, wozu Link nicht im Stande war.

Bildschirmfoto 2016-07-29 um 12.10.50

Fest steht: Was die Kamera betrifft, ist es ein Garantiefall. Das System ist defekt. Dennoch:

Nachträglich sind noch zwei weitere Probleme aufgetaucht, die ebenfalls durch Link verursacht wurden. Hierbei handelt es sich zum einen um die Reparatur am Dachhimmel. Dieser musste ausgebaut werden, um die Jalousie vom Sonnendach zu reparieren. Leider ist der Dachhimmel so schlampig eingebaut worden, dass er im rückwärtigen Bereich jetzt nicht mehr passt. Er fällt quasi herunter, besonders an den Dichtgummis der hinteren Türen sichtbar.

Ebenso wurde bei der letzten Inspektion eine Rückholaktion an meinem Fahrzeug nicht durchgeführt, ein Einspielen eines notwendigen Softwareupdates wurde nicht durchgeführt.

Ein weiteres Problem: Volvo On Call

Das System ist ausgefallen. Die App funktioniert nicht mehr. Mit dieser ist es eigentlich möglich, den Zustand des Fahrzeugs und Standort abzufragen, sowie die Standheizung zu starten. Ebenso ist das Fahrzeug aus der klassichen Webapplikation verschwunden, es können keine Navigationsziele mehr an den Wagen gesendet werden. Eine Anfrage wurde zwei Tage später von Volvo beantwortet:

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 12.54.18
Stand heute ist das Fahrzeug immer noch aus der Webapplikation verschwunden und es können keine Navigationsziele gesendet werden. Die iOS-App funktioniert inzwischen jedoch wieder – ab und an – jedoch nicht dauerhaft.

Hauptproblem: Bremse

Bereits bei der 30tkm Inspektion hatte ich (wie zuvor angemerkt) die Bremsanlage bemängelt, das jedoch schon vor dem schnell zugesagten Termin durch Autohaus Weide trotz vieler PKW’s auf der Bühne. Ich bat, besonderes Augenmerk auf jene zu legen. Mir war wichtig, dass ich einen Termin in Hamburg sicher wahrnehmen konnte, mit einer guten Bremsanlage.

Weide hat umgehend davon abgeraten, den Termin wahrzunehmen. Das Bild, was die Bremse im Moment bietet, ist nicht mehr sicher, ich bin da nicht so firm drin, es sieht jedoch wohl danach aus:

IMG_0182

Wer genau hinsieht, erkennt Hitzerisse und Hotspots. Ziemlich böse sogar. Nun, die Gicht in meinen Händen nahm direkt nach Austausch der Bremsanlage wieder zu. Ich wusste bereits, nachdem ich zwei Bremsungen aus hoher Geschwindigkeit absolvieren musste (mit entsprechenden zeitlichen Abständen dazwischen für eine Abkühlungsphase), dass die Bremsanlage sofort wieder im Eimer war. Es fährt Dir unmittelbar, wie ein Stich, durch die Glieder wenn Du das fühlst, Du denkst – Nein! Nicht schon wieder! Die Scheiben sind – entgegen meiner Annahme – nicht hochgekohlt. Nun, es gibt diverse Ausführungen beim Teilelieferer. Hier wurde definitiv gespart.

Zieht man das hohe Fahrzeuggewicht in Betracht und die gute Leistung, welche die Maschine bringt, ist die Bremsanlage diametral unterdimensioniert, ebenso das verwendete Material. Im Vergleich mit deutschen Markenherstellern ähnlicher Motorisierungen fällt zum anderen die definitiv deutlich kleinere Größe auf.

Zum klassischen Bremsrubbeln gibt es etliche Studien, jenen Ergebnissen im Regelfall mit adäquatem Material und passender, vorausschauender Fahrweise entgegengewirkt werden kann. Ist das Material jedoch generell nicht ausreichend, oder ist das bei der C1-Plattform typische Problem mit der Vorderachse vorhanden, kann man hier mit vorausschauender Fahrweise gar nichts auswirken. Hotspots bilden sich dennoch. Und das hat nichts mit festhängenden Satteln zu tun. Nun kann ich nicht sofort zum Händler, wenn ich wieder das Problem bemerke. Dazu ist der Wagen nicht da, er muss rollen und er muss Geld verdienen.

In dem Wissen, da ich mich schon unmittelbar vor dem ersten Tausch mit diesen Themen beschäftigt hatte, kam der neue Servicehändler zu dem Schluss, dass entweder bei der erneuten Montage geschlampt wurde (bei der Montage gibt es einiges zu beachten), oder das Material generell nicht ausreichend ist und man eine Alternative werksmäßig verbauen muss. Ebenso ist ein Verzug an den Tragelementen möglich, hierzu gibt es im Netz ebenfalls zahlreiche Einträge.

Ich gehe im übrigen davon aus, dass sie wohl sehr gut nachvollziehen können, aus welchen Geschwindigkeiten ich zum Schluss gebremst hatte, das Fahrzeug speichert ja alles. So bin ich mir definitiv bewusst, den Wagen nicht nur sachgemäß behandelt zu haben, zudem eher wie ein rohes Ei. Und das macht mir wahrlich überhaupt keine Freude mehr.

Mit Verweis auf die zuvor genannte Studie habe ich mich in den letzten Monaten nach der Wartung im Februar nur noch in Geschwindigkeitsbereichen von allerhöchstens 130 aufgehalten, doch auch so bilden sich gut merkbar Hotspots, auf das typische „Bremsenrubbeln“ und das damit in meinen Augen deutliche Sicherheitsrisiko hatte ich die Werkstatt angesprochen.

Im übrigen legt die ACC die Kolben bereits an, wenn sie ein Hindernis entdeckt. Abkühlphasen sind mit solch einem guten Assistenzsystem deutlichst kürzer, das hatte ich auch bei Audi erkannt. Audi wirkte entgegen mit hochgekohlten Disks, diese werden im Moment jedoch erst beim Austausch verbaut. In sofern muss – gerade bei solch einem Assistenten – bei der Bremse adäquat dimensioniert werden, doch beide Typen – egal ob mit ACC oder ohne – haben die gleichen Bremsscheiben. Auch im Austausch ist wieder dasselbe Modell verbaut worden, trotz Bemängelung durch mich.

Sofern das „kosten“ sollte, kann man das sinnvoll verargumentieren, z.B. auch, dass deswegen jetzt 18″ notwendig ist, da eine notwendige Bremse in 17″ nicht mehr passt – dann ist das eben so. Ein bajuwarischer Hersteller argumentiert schon seit Jahren so, die aufpreispflichtige Sportbremse gibt es sowieso nur für 18″.

Folglich hatte ich zumindest die letzten 10tkm mit 130 zurückgelegt und auch schon beim Service bei Link bemängelt. Etwas, was absolut wider meiner Natur ist. Mit Sicherheit wollte ich auch nicht diese Maschine haben, um 130 zu fahren. Es macht keinen Spaß mehr, diesen Wagen zu fahren. Doch da ist noch etwas, was mir die Zufriedenheit an Volvo entgültig nimmt:

Leider gibt es keine Freigabe auf Garantietausch der Bremse vorne. Es macht für mich jedoch auch keinen Sinn, die Bremse erneut zu tauschen, ohne das grundlegende Problem (Radaufnahme Träger/Dimension/Material) anzugehen. Versuche, die Hotline (0221 939 3393) von Volvo zu erreichen sehen wie folgt aus:

IMG_0194
Leider lässt sich das auch in meiner Asterisk nicht scripten, da nach der Rufannahme (gebührenpflichtig) eine Ansage kommt: „Willkommen bei Volvo, wir sind gleich für sie da.“, nach 3 Sekunden folgt die nächste Ansage: „Herzlich willkommen bei der Volvo Kundenbetreuung. Leider befinden sich alle Kundenbetreuuer derzeit im Gespräch. Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal, oder senden Sie uns eine Email über www.volvocars.de. Herzlichen Dank.“, diese Ansage wird noch einmal wiederholt, dann legt der gegnerische Server auf. Das Ganze ist durchgängig so, von früh bis spät. In der Zentrale anzurufen (9390) kann man sich sparen, ein versprochener Rückruf passiert nie. Sollte man dennoch mal Glück haben (wie bei mir am Samstag passiert) erwischt man nicht den Sachbearbeiter, sondern einen Kollegen. Dieser verspricht einen Rückruf. Bei der Versprechung bleibt es aber. Volvo scheint keinen direkten Kundenkontakt zu wünschen.

Bislang meldeten sich auch einige Leser bei mir – selbst via Facebook, beispielhaft nachfolgender Screenshot:

Bildschirmfoto 2016-08-02 um 12.06.35

Auch Tipps bekomme ich, wo ich genauer nachschlagen muss, um ähnlich Geplagte zu finden. Nun sind Volvofahrer ja nicht bekannt dafür, hohe Geschwindigkeiten zu fahren, aber es sieht so aus, als ob 3 Bremsungen aus „hoher“ Geschwindigkeit wohl schon reichen, um mit der Standardbremse dieses Problem zu bekommen, dabei ist völlig obsolet, ob man dazwischen Abkühlphasen einplant, die sind im Übrigen nicht planbar, eine Bremse muss verzögern. Hohe Geschwindigkeiten meint im übrigen nicht die 235, die der Kessel tatsächlich problemlos schrubben kann, auch dauerhaft – wie ich lese – sondern 180. Volvo nennt das dennoch „übermäßige Beanspruchung“.

Ich bin durch mit dem Thema. Wir – Volvo und ich – wir passen nicht zusammen. Dieses eine Jahr werde ich wohl noch durchhalten. Es gibt noch eine Alternative, und die hat inzwischen ein ähnliches Preissegment von Volvo erreicht, die ich nach Rückgabe des Fahrzeugs wohl ausprobieren werde. Volvo hat bei mir eindeutig verloren. Qualitätsanmutung und Materialwahl im Innenraum, sowie ein Fahrzeugdesign ist mir da inzwischen egal. Es muss dauerhaft Leistung bringen. Ich brauche einen Ansprechpartner und ein Unternehmen, was sich auch für Fahrer kleinerer Fahrzeuge verantwortlich zeigt. Das Verhalten der Volvo Kundenbetreuung sehe ich hier als abschreckendes Beispiel. Es gleicht inzwischen jenem von Volkswagen/Audi bei der Megamos-Crypto-Affäre und beim Dieselgate. Ich stehe im Regen.

Anmerkung: Heute habe ich mich entschieden, den ersten, sehr positiven Artikel, aus dem Netz zu nehmen. Ich stehe nicht mehr zu diesem, meine Meinung hat sich geändert. Gerade ein Unternehmen, was „Sicherheit“ so dermaßen in den Fokus rückt, wie Volvo, sollte an einem Thema nicht sparen. Doch gerade hier fehlt es – und zwar komplett, wie ich erkennen muss. Ich bin fälschlicherweise vom Gegenteil ausgegangen. 

Zudem bin ich Autohaus Weide (Link) sehr dankbar für die deutliche und offene Kommunikation, sowie die Hilfe beim Finden der anderen Fehler – verursacht durch Link – die ich zuvor erwähnt hatte. Ein Teil hatten sie bereits binnen Minuten repariert. Ich bin mit meiner Meinung offenbar nicht ganz alleine, sie stehen hinter mir. Das bringt jedoch nichts, wenn Volvo das nicht erkennt.

Das Auto steht inzwischen seit 5 Tagen mangels Rückmeldung von Volvo. Der Sachbearbeiter scheint keine Lust auf mich zu haben.

Update: Nachdem Weide bei Volvo erneut nachgefragt hatte, steht Volvo auf dem Standpunkt fest, dass es sich um eine übermäßige, nicht sachgemäße Verwendung der Bremse handelt müsse, da sich ja bereits Hitzerisse gebildet haben. Kurzum: Hätte ich den unrunden Lauf sofort bemängelt, wäre dem wohl nicht so. Hitzerisse entstehen, weil die Thermik zunimmt. Und das ist bedingt durch o.g. Umstände, nicht jedoch durch eine unsachgemäße Nutzung. Das Fahrzeug steht weiterhin. Mein GF ist mit der Sache jetzt betraut, ich bin raus. Kurzum, ich will auch nicht mehr.

Update 2:
 Seit über 2 Wochen keine Fahrzeugnutzung möglich, meine GF sieht das so ebenfalls nicht ein, hinsichtlich der BA. Schlussendlich wurde jedoch nachgegeben, Volvo war auch in Augen der GF ein einmaliger Versuch. Der Wagen steht jetzt beim Händler Link. Seit Mittwoch Mittag. Die Beauftragung war, den Dachhimmel zu reparieren (Korrektur der letzten Arbeiten), das Landstraßenlicht zu korrigieren, LaneAssist, Kollisionswarner und Radarbremse zu reparieren (Garantie), die sporadisch nicht funktionierende Tempostat-Bedieneinheit am Lenkrad zu reparieren. Ebenso sollten Sie die Bremsen erneuern – letzteres nicht auf Garantie, sondern kostenpflichtig. Die Aussage des Händlers – ein Bremsenproblem würde man unmittelbar feststellen und nicht erst nach 1000 KM, kann ich nicht nachvollziehen. Weiterhin sollte die längst überfällige Rückholaktion S29796 aufgespielt werden. Am heutigen Freitag wurde mir mitgeteilt, dass bei den gelieferten Bremsenersatzteilen eine Schraube fehlen würde, die Volvo-Server im Moment streiken würden und man deswegen keine Software auf das Kameramodul spielen könne, ebenso könne im Moment die Rückholaktion nicht umgesetzt werden. Deswegen sei der Wagen erst am Montag Abend fertig – wohlgemerkt frühestmöglich. Die Aussagen kann ich so nicht nachvollziehen, ich kenne zudem keinen Teilelieferer, der eine Schraube vergisst (Die Sätze sind immer dieselben) – bzw. die Teile sollten zudem auf Lager sein (Standardverschleißteil), der Werkstattmeister hatte das am Mittwoch auch schon zugesagt. Dass das Fahrzeug lt. VOC erst heute Nachmittag gegen 15 Uhr geöffnet wurde, schiebe ich mal auf ein „weiteres technisches Problem“ mit der On-Call App bzw. die Volvo-Server…

Update 3: Das Auto ist zurück. Es war gut eine Woche in der Werkstatt. In der Zwischenzeit hatte ich einen Ford Focus und 100 Freikilometer. Aber sicher, ich habe mir den kleinen so sehr wieder zurückgewünscht und war sehr glücklich, als das Autohaus anrief. Herr Van Wolveren informierte mich, dass ich es abholen könne und alle Fehler repariert seien. Immerhin, auf Facebook ist er selbst von der Qualität seines Autohauses sehr überzeugt und vergibt Autohaus Link 5 Punkte. Nun, ich war jetzt mal kurz im Büro um die Bänder zu tauschen und konnte kurz ausprobieren, was so alles funktioniert und was nicht, aber seht selbst:

Wer’s Video nicht versteht: Dort fehlen einige Symbole, ebenfalls zeigt er für den Kollisionswarner „Standby“ und für den Fahrspurassi „Nicht verfügbar“ an. Die zulässigen 120 hätte er im Display  ebenfalls anzeigen müssen.  Nun ja, kollidiert „etwas“ mit dem Ergebnis, bzw. mit der Aussage von Herrn Van Wolveren, es sei alles repariert, denn Lane Keeping Aid, Kollisionswarner und Verkehrzeichenerkennung sind weiterhin defekt. Mit fehlender Kamera ist das System jetzt übrigens ähnlich „bockig“, wie der A4 mit ACC, die Kamera oder das Lasersystem im Kopfteil hilft wohl, für diesen eigentlich unglaublich guten ACC von Volvo. Auch der Kollisionswarner ist richtig gut, denn er hilft Dir, die Punkte à la „weniger als 3/10 des halben Tachowerts“ zu vermeiden. Angezeigt wird durch rot aufblitzende LED’s über dem Lenkrad. bei einem Volvo sind Abstandsverstöße bei funktionierendem System wohl kein Versehen, denn eher gewollt. Nun, da ich mit den Bremsen die nächsten 500, nicht nur 300 KM, äußerst vorsichtig sein werde und mehr als üblich Abstand rechts (hinter den LKW’s) halte, kann ich nicht sagen, ob die Bremsen OK sind oder nicht. Ich meine, es sind jetzt Textar drin. Von der gewünschten Resultat der Korrektur der Leuchtweite (Xenon-Brenner, kein LED) kann man sich denn wohl auch im Video überzeugen. Mit Verlaub, „nich‘ so pralle“ – m.E. sogar schlechter als zuvor aber das ist rein subjektiv. Dennoch, bei solchen Geschwindigkeiten (110)  haben die Systeme immer funktioniert, selbst bei Regen und Nebel. Was funktioniert denn jetzt? Die Lenkradtasten funktionieren wieder 1a. Das war’s dann aber auch. Immerhin, er rollt noch. Die Beauftragung lautete wie folgt:


Was jedoch bei Autoplenum über Autohaus Link steht, kann ich selbst nicht nachvollziehen: Link. Der Verkäufer, der mir den Wagen wahrlich schmackhaft gemacht hat, war erstklassig und geduldig mit mir – ich bin ja auch nicht einfach. Leider ist er jetzt nicht mehr da. Zu den Ergebnissen der Reparaturen wird bei Autoplenum leider nichts gesagt.

Update 4: Wenn ich ein paar Kilometer fahre, den Wagen danach abstelle (Zündung aus), einen Kaffee trinken gehe, den Wagen danach anstelle, kommt es vor, dass das Kamerasystem wieder funktioniert. Ein erneutes Abstellen und Anstellen der Zündung ruft wieder den ehemaligen Zustand hervor. Ich melde bei meinem Vorgesetzten, dieser reagiert „erstaunt“. Anschließend stelle ich Telefonterror fest für den ich keine Zeit habe, Autohaus Link meint auf meiner Mailbox, ich müsse jetzt einen Termin machen. Erstens kann ich keinen Termin machen, da ich Kundenaufträge abzuarbeiten habe und zweitens möchte ich da eigentlich auch nicht mehr hin. Ich stelle für mich fest, grundsätzlich nur noch über meinen Chef mit Link zu kommunizieren, ich muss jetzt erstmal etwas mit Sinn machen und ein paar FileDirectoren hier und da installieren. Mit einem Ford Focus mit 85 PS fahre ich bestimmt nicht nach Nürnberg oder sonstwohin.

Ich habe auf meiner Landingpage die Verlinkung zu Volvocars entfernt. Aktueller Stand ist jetzt: „John Lose nutzt mailbox.orgRoyalTSX1PasswordTailsKnoxKaliOpenVASCheckMKLancomSwissVPNOTR„.

Update 5: 40800km Die Fehlermeldungen bezüglich Lane-Assist und Kollisionswarner sind wieder da und stehen auf „Service“.

Bildschirmfoto 2016-08-22 um 14.48.52

Update 6: 22.08.2016 Ein Herr Theiss von Volvo meldete sich bei mir (die Beschwerde ist jetzt 2 Wochen her). Ich war etwas verwirrt, was er denn von mir wollte und fragte nach, ob er jetzt wegen dem Abstandsregeltempomat, der Kollisionswarnung oder dem Lane-Assist anrufen würde. Nein, entgegnete dieser mir, er riefe an wegen der Bremse, die Kosten würden nicht übernommen. Ich fragte ihn, ob er sich vorstellen könne, dass die Kunden 2 Wochen auf eine Entscheidung von ihm warten wollen? Er ignorierte meine Frage und sagte, es sei ja ein Verschleißteil, darauf gäbe es generell keine Kulanz. Ich gab‘ ihm noch mit, dass ich die neue Bremse die letzten 300 Kilometer nach Einbau, von dem er nichts mitbekommen hat, nicht belastet hätte, und jetzt schon Schlagen in der Lenkung habe (ist im übrigen heute auf der Rückfahrt von der Firma über die A57 beim Auffahren auf ein Stauende bei Tempo 120 festgestellt worden). Ich habe ihm anschließend einen schönen Tag gewünscht und aufgelegt.

— Mit Verlaub// Anmerkung — Jetzt wird’s zur Farce. Ernst nehmen kann ich das nicht mehr. Ich bin froh, wenn ich das Thema Volvo hinter mir habe.

Update 7: Ich muss jetzt mal die Termine dranschreiben – es ist der 30.08.2016 – Mein nächster Termin mit dem Authaus Link stand heute an. Ich sollte den Wagen für einen Tag abgeben. Es wurde mir ein kostenfreier Ersatzwagen angeboten. Es sollte die immer noch defekte Assistenzelektronik repariert werden. Eine Probefahrt mit dem Leiter der Serviceabteilung und Herrn Van Wolveren wurde gemacht, beide waren anfangs ungläubig, dass das System nicht funktioniere. Nach der Probefahrt mussten sie wohl oder übel zustimmen, dass ich bezüglich der Funktion des V40 nicht unrecht habe. Zudem gab ich den Herrschaften mit, dass die Bremse vorne schon nach 1,5 tkm schon wieder am Ende ist. Nach Einfahrzeit von nicht nur 300 sondern 800 KM hatte ich es mir erlaubt, drei leichte Bremsungen aus Tempo 220 und eine weitere Bremsung aus Tempo 245 zu machen, mit einem zeitlichem Abstand von jeweils 8-15 Minuten. Die A3 gab das her, es war 04:30 Uhr und frei, kaum Verkehr nach Nürnberg. Das Radarsystem war eingeschaltet (funktioniert mehr schlecht als recht unabhängig vom Kollisionswarner).

Ich war nicht wirklich erstaunt, als ich heute Nachmittag den Anruf bekam, dass Link nicht mit den Arbeiten fertig war. Sie konnten die Pläne für den Kabelsatz bei Volvo „nicht herunterladen“. So hätten sie nicht messen können. Die Bremsanlage werfe weiterhin tatsächlich vorne einen Verzug auf, der jedoch noch „im Rahmen“ sei – an der Bremse hinten hätten sie jetzt auch Probleme festgestellt. Die Frage, ob ich denn in 500km noch einmal wiederkommen möge, habe ich Herrn van Wolveren erspart. Ebenso habe ich ihm die Frage gestellt, warum der kostenfreie Ersatzwagen vom letzten Werkstattbesuch denn jetzt berechnet wurde – Meine Buchhaltung hatte mich etwas unsanft darauf aufmerksam gemacht. Die Höchststrafe jedoch ist das Ersatzfahrzeug, welches ich bekommen habe. Einem V40-Fahrer ein SUV in Form eines „“Ford Ecosport““ unterzujubeln, will ich nicht weiter kommentieren. Das hochgebockte Fahrzeug hat weder etwas mit Sport noch mit Eco zu tun. Noch nie habe ich mich so unsicher in einem Fahrzeug gefühlt. Ebenso wurde mitgeteilt, dass der Wagen halbvoll getankt sei, er ist jedoch nur 1/3 voll. Der Ansprechpartner hatte sich am Folgetag inzwischen bei unserer Buchhaltung gemeldet, der in Rechnung gestellte Betrag für den Mietwagen wurde wieder gutgeschrieben.

Kommunikation mit Volvo 8 (31.08.2016):
Ich hatte bisweilen das Facebook-Team angesprochen, ob sie sich denn einen zufriedenen Kunden wünschen. Die Rückmeldung kam von Havas, einem Marcom- Unternehmen, da der betreffende Mitarbeiter, jener die Volvo Anfragen beantwortet, offenbar im Urlaub ist. Volvo steckt offensichtlich nicht hinter dem Auftritt von Facebook Deutschland.

Eine letzte Anfrage habe ich nach Göteborg geschickt. Dahinter steckt offensichtlich nicht Havas, sondern Volvo. Sie verwenden Office365, wie ich anhand deren Eingangsbestätigung feststelle.

Bislang keine Rückmeldung von Volvo Göteborg.

Update 9: 01.09.2016 Der Wagen ist zurück. Im Moment funktionieren die Assistenzsysteme – zumindest werden keine Fehler mehr angezeigt. Die bereits bemerkten Probleme an der ausgetauschten Bremse VA, die in ca. 5000  wieder hinüber ist habe ich bei Link angemerkt. Link hatte, wie zuvor schon geschrieben, an Volvo eine Meldung gemacht: Keine Kostenübernahme durch Volvo. War ja auch zu erwarten. Das Thema Bremse ist also nicht durch. Auf den 1/3 vollen Tank angesprochen wurde erwidert, „Das habe der Kollege so notiert, der habe die und die Position, dem will man das wohl so glauben“. Kommunikationsform seitens Link mit meiner Person will ich mal so im Raum stehen lassen, ich fühle mich auf jeden Fall nicht wohl. Ein wenig Übung im Umgang mit Kunden, so nervig sie auch sein mögen – so herablassend man über sie auch denken möge, sollte man ggf. mal anraten – ich tu’s nicht. Managementcircle bietet da hervorragende Kurse. Wie man ein zurückgegebenes Auto – sei es noch so hässlich – auf dem Lack mit einem Fingernagel behandelt, ist mir ein Rätsel. Naja, anstrengen müssen sie sich ja auch nicht mehr. Den Kunden sind sie los. Nach Leasingende und das wissen sie wohl.

Ehrlich gesagt, ich will auch nicht mehr. Ich habe die Nase voll. Vertrauen zu zerstören hat das Autohaus gemeinsam mit Volvo prima geschafft. Es war ein Versuch. Ich hoffe, dass ich die restliche Zeit noch irgendwie überstehe. Wie gesagt, es hätte ein sehr schönes Auto sein können.

 

Update 10: 12.09.2016 Ich fahre kaum noch bzw. verlagere auf ÖPNV, wegen der Bremse. Von Volvo selbst gibt es keinerlei Rückmeldungen, ich vermute, dass meine Nachricht die entsprechenden Personen nicht erreicht hat. Wohl aber gab es Rückmeldungen über Facebook. Hier z.B. ein Nutzer, der mich mit meinem Bremsenproblem schon einmal bestätigt hatte:

bildschirmfoto-2016-09-12-um-13-56-05 
Mein Kontakt fährt einen neuen S90, dessen Bremsen bei 400 Kilometern bereits ein ähnliches Bild abliefern, wie meine Disks. Offenbar wird hier gespart, zumindest sieht das für mich so aus – hier noch einmal in etwas größerer Auflösung:

fbuphoto

175 KM: Das Kennzeichen aus der hinteren Halterung ist nach oben weggeflogen. Mitten auf der A57 in Höhe Kreuz Strümp. Es war offensichtlich nicht fachgerecht befestigt. Ab diesem Zeitpunkt habe ich die Kennzeichen verschrauben lassen. Sieht gar nicht mal so schlecht aus, ist aber neu für mich. Ich habe es deswegen gemacht, weil ich jetzt weiß, wie schwer es ist, neue zu bekommen und welche Sorge ich über den nachfolgenden Verkehr hatte. Das will ich nie wieder erleben.
5000 KM: Ärger mit der Bremsanlage (BA) vorne. Nach dem Einfahren habe ich die Maschine benutzt. Sie geht sehr, sehr (sehr sehr sehr) gut. Die BA ist jedoch für das hohe Fahrzeuggewicht nicht ausgelegt. Gefahrenbremsungen aus Geschwindigkeiten jenseits 200km/h sollten gut überlegt sein und Abkühlphasen sollten tunlichst eingehalten werden. Die BA ist nicht hochgekohlt, TRW Standard, obwohl für lediglich 2 Euro mehr Investment pro Scheibe eine hochgekohlte zu bekommen ist. Die Bremse war verzogen, das typische Flattern begann. Austausch der BA zum ersten.
16000 KM: Erneut gleicher Ärger mit der BA vorne, Austausch der vorderen Scheiben mit Diagnose: Verzogen. Kulanz.
29000KM: Standardinspektion. Ich bemängelte gleichen Fehler mit der BA vorne. Werkstatt antwortet neu: Jetzt haben wir Hitzerisse an der Bremsscheibe vorne. Wir müssen abwarten, was Volvo sagt. Im MT Forum ist der Fehler beim Focus bekannt: Radaufnahme nicht plan. Austausch der Radaufnahme notwendig. Sieht aber mein Autohaus nicht so. Die Bremsanlage ist eindeutig schlechter, als beim A4 (Mein Vorgänger) – Zumindest bei hohen Geschwindigkeiten. Der bemängelte Fehler, das Licht sei definitiv zu kurz eingestellt, wurde nicht behoben.
29001 KM: Fehler durch Inspektion zuvor: Fanghaken des Fußgängerairbags blockiert Motorhaubenöffnung. Start/Stopp Automatik nicht mehr verfügbar. Ich bin erstmals zu einem anderen Händler gefahren. Händler hat Problem sofort gelöst. Fehler Start/Stopp hätte in Inspektion sofort auffallen müssen.
33000 KM: Bremse zeigt noch schlimmere Eigenschaften als zuvor. Ich bemängle beim Händler Link, nachdem ich gebeten wurde, es noch einmal mit Link zu versuchen. Ansprechpartner schießt Fotos und sagt, er würde sich melden. Händler hat sich bis heute nicht gemeldet. Fahrprofil zuvor: Bereits sehr gemäßigt. Ich entscheide mich, noch gemäßigter zu fahren, bis das Problem aus der Welt ist.
40000 KM: Ausfall der Kameraelektronik, Lane Assist, Kollisionswarner. Bremse ist in meinen Augen völlig daneben und nicht mehr fahrbar. Bestätigung durch neues Autohaus Weide.
40385 KM: Ausfall der Kameraelektronik, Lane Assist, Kollisionswarner.
40800 KM: Beide Items im Dashboard (Lane-Assist und Kollisionswarner) stehen wieder auf Service

By | 2016-09-12T14:04:35+00:00 02.08.2016|Allgemein|Kommentare deaktiviert für Update9: #Volvo, 40tkm, deutliche Zweifel: Probleme mit der #Bremse, #CitySafety, #Kollisionswarner, #LaneAssist

About the Author:

John Lose
John Lose ist Informationstechnologe und Datenreisender. Manche mögen ihn als "Aluhut-Träger" bezeichnen, denn er mag nur kleine Rechenzentren, die er selbst kennt. Public Clouds kommen für Ihn höchstens für Webseiten in Frage. John ist Katzenliebhaber, hat aber keine Katze, fährt gerne nach Südfrankreich und hört Tech-House. Mehr über John Lose erfährst Du in seiner Vita.  Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, so kannst Du auch Danke sagen, wenn Du möchtest:  >> Dankeschön <<.