#politisch: Die @CDU verspottet Bürger mit Entscheidung zum #Staatstrojaner – Nur zwei „Abweichler“ in der SPD.

Menu:/#politisch: Die @CDU verspottet Bürger mit Entscheidung zum #Staatstrojaner – Nur zwei „Abweichler“ in der SPD.

#politisch: Die @CDU verspottet Bürger mit Entscheidung zum #Staatstrojaner – Nur zwei „Abweichler“ in der SPD.

Bei der Terminierung zur Entscheidung des #Staatstrojaners muss wirklich was schiefgegangen sein. Das Fußballspiel Chile gegen Deutschland war ja erst am späten Abend. Doch schon um 18:46 Uhr twitterte @Linuzifer, dass das Kind im Brunnen ist. Das war so wohl nicht geplant. Und sollte ich in meinem Blog politisch werden, muss schon echt großer Mist passiert sein. Was soll ich sagen – dem ist so. Aber es war absehbar.


In der SPD-Fraktion gab es offenbar lediglich zwei Personen, die dagegen gestimmt haben. Bei der CDU hingegen ist man im Moment wohl äußerst stolz auf das geleistete.

Unter dem Titel „Zugriff auf Messenger-Dienste wie bei SMS“ veröffentlicht die CDU Ihre neueste Errungenschaft. Ich lese daraus: Wir werden von der CDU verspottet. Von der SPD lese ich zu dieser Katastrophe (bislang) gar nichts – Tauchstation. Vielleicht habe ich auch was überlesen, aber ich sehe den Verrat hier eher bei der SPD. Bei der CDU weiß man ja, was man gewählt hat. Alles das kurz vor der Wahl. Die CDU ist sich der Sache offenbar bewusst, dass in diesem Land die „mündige“ und „aufgeklärte“ Bevölkerung überhaupt kein Interesse an Datenschutz hat und kann so eine Frechheit deshalb in ihrem Blog posten. Es geht um ein massiv bedrohtes Grundrecht. Ein Grundrecht, welches aus Erfahrungen aus der Vergangenheit der Bundesrepublik Deutschland entstanden ist.

Anmerkung: Wie zu erwarten war der Tweet der CDU heute Abend nicht mehr verfügbar, deswegen dieser Screenshot. Ebenso wurde der verlinkte Blogpostheader getauscht – Das Wort „Staatstrojaner“ kommt nicht mehr vor. Vergessen haben Sie allerdings, die URL zu tauschen. Das Original befindet sich deshalb im Anhang.

Mal abgesehen davon, dass in Troja kein Einhorn sondern ein Pferd aus Holz stand, ist die Watsche ggü. der Bevölkerung sachlich und fachlich falsch. Unter anderem steht dort: „Man war sich einig, dass Sicherheitsbehörden rechtlich und technisch in die Lage versetzt werden müssen –  etwa zur Terrorabwehr – auch auf Nachrichten  von Messenger-Diensten zugreifen zu können.“ Offenbar ist der Konservativen da etwas entgangen. QuellenTKÜ (Erklärung) wurde zum Zwecke der Terrorabwehr für diese Zielgruppe bereits legitimiert. Dieser Satz ist also absoluter Blödsinn.

Und weiter: „Wir halten die vorgesehenen Regelungen für erforderlich und auch für verfassungskonform“,  betont Winkelmeier-Becker. „Dies hätten auch die Experten in der Sachverständigenanhörung bestätigt“ – Mitnichten klammert er hier den Gegenwind aus der Opposition aus.  „Die Experten“ bedeutet unmissverständlich „alle Experten“. Man hätte schreiben können „Ein Teil der von der Regierungskoalition geladenen Experten“. Haben sie aber nicht. Es steht dort „Die Experten“.  Eine glatte Lüge und eine Unverschämtheit gegenüber Ulf Burmeyer und Linus Neumann. In diesem Fall verweise ich auf die Schilderung von Linus Neumann über die Zustände im Sachverständigenausschuss zur Sache (Link).

Technisch gesehen ist die Argumentation der CDU zudem ähnlich dämlich, wie die Meinung „man habe ja nichts zu verbergen“. Denn das dermaßen wackelige und kaputte SS7-Protokoll, welches wir alle zur mobilen Kommunikation benutzen, ist Technologen schon seit Jahren ein Dorn im Auge. Positionsbestimmungen über stille SMS, Header und Inhalte der Kommunikation Eurer Geräte mit dem Netzbetreiber, konnten so schon immer mitgelesen werden – mit billiger Hardware sogar von jedermann. Da muss man sich auch nicht über das „abgehörte“ Kanzlerinnen-Mobiltelefon aufregen. Die Behörden tun das seit Jahren fleißig. Teilweise grundrechtswidrig und massenhaft. Immerhin hat die Telekom begriffen, dass sie ihre Netze besser schützen muss – Telefonica leider immer noch nicht. Die Nutzer nutzen Gottseidank inzwischen andere Dienste zur Übertragung von privaten Chatnachrichten, als SMS. Nach dem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung von Herrn Maas (zwischenzeitlich „Mindestspeicherfrist“ betitelt) und dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist das nun der dritte, äußerst grobe Fehler dieser Koalition.

Die CDU ist jetzt stolz darauf, dass die Behörden die Sicherheit einiger Messenger auf den gleichen, massiv schlechten Stand der SMS herabwerten kann. Dass sie weit über Ihren dämlichen SMS-Vergleich hinaus gehen, und sie damit einen weitaus größeren Kollateralschaden verursachen ist ihnen offenbar nicht bewusst oder es wird von ihnen bewusst übersehen. Da sie die Sicherheit der Messengerprotokolle selbst im Moment nicht brechen kann, will sie das mit klassischer Quellen-TKÜ auf Eurem Gerät selbst machen und hat dafür jetzt die Grundlage geschaffen.

Was braucht sie dazu?

  • Eine Schwachstelle (=Sicherheitslücke) und einen Angriff auf Euer Gerät
  • Eine Infrastruktur, mit jenem sich das Telefon, nachdem es „gehackt“ wurde, verbinden kann und alles petzen kann

Sicher, das geplante Gesetz setzt einen Richterbeschluss voraus und einen begründeten Verdacht – doch sind wir mal ehrlich – diese Hürden sind jetzt nur noch Augenwischerei. Ebenso ist die notwendige Infrastruktur mit ihren Auflagen zum „Datenschutz“ im Nu aufgesetzt und die Überwachung kann losgehen. Der Eingriff in die Privatsphäre der Bürger ist dabei nur das oberflächliche Problem, selbst jedoch schwerwiegend genug. Mit Verlaub, der Einbruch in ein Mobiltelefon ist einer der schwersten Angriffe gegen die Privatsphäre überhaupt. Es gibt (im Jahr 2017) absolut nichts persönlicheres, als ein Mobiltelefon.

Die gewaltigen Probleme, mit denen Technologen deshalb kämpfen müssen, sind für uns absehbar. Für den Bürger aber offenbar nicht, und für die technisch absolut unterbelichtete Koalition offenbar auch nicht. Exakt das ist das Problem, wenn Layer8 Politik macht:

Der BMI gräbt schon länger an der Stabilität der Infrastrukturen. Er errichtete die Behörde „ZITIS“, welche für dieses Gesetzesvorhaben die Grundlagen anbieten soll. Die Behörde soll sich u.A. mit dem Entwickeln von Schwachstellen gegen Mobiltelefone befassen oder – sofern nicht möglich – Schwachstellen von Unternehmen wie Zerodium (Link) kaufen. Gottseidank haben wenigstens „Hacker“ einen moralischen Kompass: Von den geplanten 400 Stellen seiner Behörde sind bislang (Stand 06/2017) nur insgesamt 8 besetzt (Link). Was bei solchen Vorhaben des Innenministers jedoch die unweigerliche Folge ist, sollte zumindest allen Bahnreisenden bekannt sein:

Schwachstellen sind bei Diensten niemals sicher. Die zuvor angedeutete Schwachstelle #Eternalblue (Link) sorgte für den massenhaften Ausfall von Computern nicht nur hierzulande. Exakt das ist eine unausweichliche Folge des Vorgehens solcher Leute. Ich habe mich hierzu schon einmal klar geäußert. Personen, wie unserer Innenminister erhöhen durch Ihr Vorgehen die Sicherheit meiner Devices nicht, sondern sie greifen sie massiv an. Sie sorgen für schlaflose Nächte nicht nur bei den Herstellern der Software oder der zugehörigen Hardware, sondern auch bei deren Administratoren und deren Nutzern. Von welcher Qualität der behördliche Zugriff ist, hatten wir schon zu 0Zapftis – Zeiten gelernt. Und auch damals gab es schon diese eklatant lernresistenten Bosbach’s, welche das Vorgehen der Behörden „gut“ fanden.

Fazit:

Man kann das nicht nur als einen eklatant schwerwiegenden Eingriff auf meine, Deine, Eure persönliche Privatsphäre bewerten, sondern als einen Angriff auf die gesamte Infrastruktur, die wir alle jeden Tag bewusst oder unbewusst nutzen. Die Regierungskoalition schützt uns nicht, sie greift uns massiv an. Der Hohn und Spott der CDU in ihrem Artikel zeigt mir einmal mehr, aus welchem Holz diese Partei ist. Sicher, Karlsruhe wird dieses Gesetz kassieren – doch leider ist es bis dahin ein wirklich langer weg.

Ich frage mich jetzt eigentlich nur noch, was passiert eigentlich mit diesem Instrument, wenn mal Parteien, wie die AFD an die Macht kommen? Auch das hatten wir mal. Rosa Listen. Aber selbst diesen Schluss wird wohl ein Großteil der „besorgten“ Bürger nicht hinbekommen. Wenn dann das Geheule von den ehemaligen Volksparteien erneut kommt, wenn eine Nazi-Partei an der Macht ist, in etwa „man würde gar nicht verstehen, warum man den Bürger nicht mehr erreiche„, werde ich ihnen (CDU/CSU und SPD) dieses PDF im Anhang hier um die Ohren watschen. Im übrigen finde ich es mit diesem Gesetz eine Frechheit, sich ggü. Russland, China, Türkei, Polen, Ungarn, usw. in irgendeiner Form mit dem erhobenen Zeigefinger zu brüskieren.

Gott zum Gruß!

Quellen lege ich mal bereit, sofern die Herrschaften bemerken, welchen Gegenwind sie bekommen.

  • Blogbeitrag der CDU zum Thema in Originalfassung (PDF)
By | 2017-06-28T05:53:52+00:00 23.06.2017|Meinung, Netzfreiheit, Recht|Kommentare deaktiviert für #politisch: Die @CDU verspottet Bürger mit Entscheidung zum #Staatstrojaner – Nur zwei „Abweichler“ in der SPD.

About the Author:

John Lose
John Lose ist Informationstechnologe und Datenreisender. Manche mögen ihn als "Aluhut-Träger" bezeichnen, denn er mag nur kleine Rechenzentren, die er selbst kennt. Public Clouds kommen für Ihn höchstens für Webseiten in Frage. John ist Katzenliebhaber, hat aber keine Katze, fährt gerne nach Südfrankreich und hört Tech-House. Mehr über John Lose erfährst Du in seiner Vita.  Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, so kannst Du auch Danke sagen, wenn Du möchtest:  >> Dankeschön <<.