Windows 10 TP nervt mit „Ihren PC sicherer machen“

Menu:Home/Windows 10 TP nervt mit „Ihren PC sicherer machen“

Windows 10 TP nervt mit „Ihren PC sicherer machen“

Offenbar war ich nicht der einzige mit diesem Problem. Ein Anwender berichtete, dass er sich nicht mit der Windows-10 TP mit einem Exchange 2010 (Company Account, nicht Office365) mit der Mail App verbinden konnte. Er scheiterte an der permanenten Meldung „Meinen PC sicherer machen“. Ich machte mich kurzerhand daran, das Problem mit einem Musteraccount zu testen. Während des Downloads googlete ich nach dem Problem.

Üblicherweise folgt diese Meldung auf ein Abfragen der „Exchange-Active-Sync-Policies“. Mit diesen Richtlinien können Administratoren festlegen, welche Konfiguration die mobilen Geräte haben sollen und welche Applikationen erlaubt sind und welche nicht. Da mir die Exchange-Richtlinienerzwingung von Windows 10 noch nicht so geläufig ist, versuchte ich, einen „so gewöhnlich wie möglichen“ Account auf Windows 10 zu erstellen, d.h. ohne Live Integration. Windows 10 selbst macht es einem da aber schwer. Nach ein zwei Versuchen mit einem nicht vorhandenen Nutzer und verkehrtem Kennwort klappte es aber.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 18.51.36

Weiterhin habe ich in den Google-Ergebnissen hier folgenden Beitrag entdeckt, der sich als sehr hilfreich erwies. Neben Zeitzonen-, Uhrzeitüberprüfung und einem sicheren Kennwort für den Benutzer setzte ich auch ein Kennwort für den deaktivierten Administrator:

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 19.08.07

Und schon klappte es mit der Anmeldung des Exchange-Kontos. Zwar wurde ich diesmal genötigt, mich mit Live zu verbinden, ich wählte jedoch die Variante „Bei allen Diensten separat anmelden„.

Bildschirmfoto 2015-04-27 um 19.19.20

Mein Kommentar zum nervtötendem Wolkenzwang erspare ich Euch und verbleibe wohl auch diese Generation bei einem anderen Betriebssystem.

By | 2015-06-03T16:36:01+00:00 03.06.2015|0 Comments

About the Author:

John Lose
John Lose ist Informationstechnologe und Datenreisender. Manche mögen ihn als "Aluhut-Träger" bezeichnen, denn er mag nur kleine Rechenzentren, die er selbst kennt. Public Clouds kommen für Ihn höchstens für Webseiten in Frage. John ist Katzenliebhaber, hat aber keine Katze, fährt gerne nach Südfrankreich und hört Tech-House. Mehr über John Lose erfährst Du in seiner Vita.  Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, so kannst Du auch Danke sagen, wenn Du möchtest:  >> Dankeschön <<.