I QUIT – SORRY!

Menu:/I QUIT – SORRY!

I QUIT – SORRY!

Hallo Ihr Lieben,

die Buschtrommeln haben ab und an auch mal Recht. Ich muss da jetzt mal was zu schreiben, um diese Gerüchteküche, die da brodelt, zu beenden: Ja, es ist wahr. Ich habe meinen Job gekündigt. Ich weiß, das kommt jetzt alles ziemlich plötzlich. Und ich habe auch ein richtig flaues Gefühl im Bauch, das könnt Ihr mir glauben. Das ist nämlich alles sehr, sehr neu. Und es ist anders. Und es ist sehr aufregend.

Heute hatte ich meinen letzten Arbeitstag bei Eagle. Und ich möchte mal klarstellen: FileDirector ist für mich schon immer und auch in Zukunft die absolute Nummer 1 in Sachen ECM. Ich liebe diese Software. Das wird sich nicht ändern.

Ich will jetzt versuchen, mein Leben – besonders meinen „Tagesrhythmus“ – zu ändern. Ich möchte wieder einer „regulären“ Tätigkeit nachgehen. Ohne Trolley, ohne Autobahn, ohne Vertrieb, mit ein wenig mehr „sozialen Bindungen“. Das Wichtigste: Ich wünsche mir schon seit Jahren so sehr eine Siam als Schulterkatze.

Das Leben aus dem Trolley ist – man mag es kaum glauben – für mich nämlich ganz schön anstrengend. Mimimi… Manche können das bestimmt viel besser als ich verpacken, manch‘ andere werden meine Gedanken nachvollziehen können. Sicherlich könnt Ihr verstehen, dass ich in der Zukunft um Hotels erstmal einen großen Bogen machen möchte.

Ich habe deutlich über eine Dekade gemeinsam mit Euch verbracht. Begonnen bei der ABN Amro Commercial Finance (die frühere ifn finance), über meine wunderschöne Zeit bei Spielberg bis hin zum gemeinsamen Aufbau von EAGLE, habe ich in den letzten Jahren keinen einzigen Tag ohne FileDirector erlebt.

Dass das niemals langweilig war, wisst Ihr alle.

Ich kenne beinahe jeden einzelnen, der in unserem Team dieses erstklassige Stück Software ausgedacht, entwickelt, vertrieben und die technische Betreuung übernommen hat. Auch im Hintergrund gab es eine Menge zu tun. Zum Beispiel musste man mich regelmäßig an „Dinge“ erinnern, oder alles mögliche an Bestellungen, Flügen, Tankkarten, Hotels (…) und was weiß ich noch alles abwickeln, buchen, prüfen und berechnen. Mir wird ganz schwindelig, wenn ich zusammenschreibe, was wir tatsächlich alles gemeinsam gemacht haben. Zu jeder Zeit hat jeder Einzelne in diesem erstklassigen Team bei Spielberg und Eagle funktioniert, wie ein Zahnrad in einem Uhrwerk. Das war toll!

Ich habe in dieser Zeit mit Euch nicht nur FileDirector Appliances, AD Infrastrukturen, WiFi Infrastrukturen, VoIP Infrastrukturen, HyperV Cluster, Sophos ASG/UTM’s, (…) geplant und gebaut, sondern auch (mal mehr oder weniger grob geschätzt):

  • 975000 Kilometer Teer befahren
  • 89000 Liter Biodiesel verbraucht und dabei 27 Tonnen CO2 verursacht
  • 60000 Flugmeilen in Großflugzeugen abgespult (und wahrscheinlich noch mehr CO2 verursacht)
  • 9490 Schachteln Davidoff Classic geraucht
  • 2410 Europäische Geldeinheiten an Behörden gezahlt, für die normabweichende Verwendung von öffentlichen Straßen
  • 1100 Dosen eines österreichischen Getränks konsumiert
  • 900 Venti-Latte bei Starbucks bestellt
  • 600 Flaschen Club-Mate getrunken
  • 460 Flaschen Flora-Power getrunken
  • 400 fürchterliche Club-Sandwiches bestellt
  • 250 Zigarren Davidoff Grand Cru No.5 geraucht
  • 52 Reifen verschlissen
  • 51 Nächte in meinem geliebten Hotel am Checkpoint Charlie in Berlin verbracht (als Paolo Masaracchia dort noch Direktor war)
  • 37 Mal „auf Rechnung“ geparkt
  • 14 Mal in Südfrankreich Urlaub gemacht
  • 11 Punkte Höchststand im Flensburger Verkehrszentralregister gesammelt (heute habe ich 0)
  • 10 Bremsanlagen ruiniert
  • 9 schnoddrige Anschisse von Berliner Taxifahrern kassiert
  • 8 Mal den Microsoft MVP Award erhalten
  • 7 schlechte Schwarzweißfotos mit Angabe der gefahrenen Geschwindigkeit, Ort und Datum an der Pinnwand bei Spielberg gesammelt
  • 7 Mobiltelefone verwendet
  • 6 Mal Nastia erlebt
  • 6 Kontinente bereist
  • 6 Dienstwagen, 2 Helikopter, 1 TukTuk, 1 Kleinflugzeug, 1 Pferd und 1 Esel „geritten/gefahren/geflogen/benutzt“
  • 4 Mal den Kongress in Hamburg besucht und die FNORD News Show gesehen
  • 3 Mal den Berliner Valet-Service ungewollt benutzt
  • 2 Mal in Dubai geduscht
  • 2 Mal mit Hans-Volker hervorragend in Hong-Kong bei Outbacks gegessen
  • 1 Schaufensterpuppe, 1 Schaufensterglas, 1 Ampelanlage und 1 A4 gleichzeitig kalt verformt (ich bin nicht stolz darauf!)
  • 1 Fahrverbot wegen Unterschreitung des erforderlichen Mindestabstands von weniger als 3/10 des halben Tachowerts erhalten
  • 1 Mal nicht zurück zum Flughafen fahren wollen, weil es da, wo ich war, so schön war

Und schlussendlich unzählbar viele „Long-Island Iced Tea“ getrunken, einige davon waren sehr gut, einige wenige davon weniger…

Das alles habe ich gemeinsam mit Euch, Händlern, Distributoren, Partnern, Kunden, Spielberg und meinem tollen Team erleben dürfen. Jeder einzelne von Euch ist etwas ganz Besonderes. Ihr alle liegt mir sehr am Herzen!

 

Vielen lieben Dank für Eure Treue, Eure Freundschaft, Eure Partnerschaft und Euer Vertrauen!

Wenn ich könnte, würde ich Euch alle gemeinsam drücken. Da das nicht geht, fühlt Euch bitte umarmt.

Danke!
John

Anmerkung: Erst ab dem 1.1.18 bekommt Ihr möglicherweise heraus, wo ich ein neues Zuhause gefunden habe.

By | 2017-12-09T19:20:01+00:00 07.12.2017|Joe|0 Comments

About the Author:

John Lose

John Lose ist Informationstechnologe und Datenreisender. Manche mögen ihn als „Aluhut-Träger“ bezeichnen, denn er mag nur kleine Rechenzentren, die er selbst kennt. Public Clouds kommen für Ihn höchstens für Webseiten in Frage. John ist Katzenliebhaber, hat aber keine Katze, fährt gerne nach Südfrankreich und hört Tech-House. Mehr über John Lose erfährst Du in seiner Vita.  Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat, so kannst Du auch Danke sagen, wenn Du möchtest:  >> Dankeschön <<.